Tag Archiv für Notfallplan

Plötzlich Nachfolger

Ungeplante Unternehmensnachfolgen passieren häufiger als man denkt – durch Krankheit oder Tod des Seniorunternehmers. Plötzlich steht man als Tochter oder Sohn vor einer enormen Herausforderung und muss eine schnelle Entscheidung treffen. Viele Juniorunternehmer trifft ein solches Schicksal dann, wenn sie sich noch gar nicht bereit fühlen oder entschieden haben, ob sie überhaupt ins elterliche Unternehmen einsteigen möchten.

Plötzlich Ausfall des Chefs (Bild: Menschenleere Bank mit wertvoller Uhr)

Wenn die Chefbank unerwartet leer wird, rennt die Zeit. Ist keine klare Nachfolgeregelung getroffen, sollte die Familie nicht zögern, Beratung und möglicherweise einen Interimsgeschäftsführer zu suchen.

Die Nachfolgeregelung wird in vielen Familienunternehmen komplett vernachlässigt oder unzureichend geklärt. So kommen viele Jungunternehmer zu ihrem Chefposten, ohne dass dies geplant oder gewollt war. Das kann gut gehen – birgt aber ein enormes Risiko für das Unternehmen und die ganze Familie. Plötzlich Unternehmer zu sein – ohne ausreichende Einarbeitung und eine strukturierte Übergabe – kann einen Nachfolger derart überfordern, dass die Zukunft des Unternehmens auf dem Spiel steht.

Im Todesfall des bisherigen Chefs kommt außerdem Trauer im Familienkreis hinzu – ein Umstand, der das schnelle, klare und betriebsorientierte Handeln und Entscheiden ebenfalls erschwert oder gar unmöglich macht. Weiterlesen

Der Notfallkoffer muss parat stehen

Bis zum Ruhestand ist es noch lang hin. Ich bin fit und gesund. Über die Nachfolge für mein Unternehmen kann ich mir später Gedanken machen. So oder ähnlich lauten wahrscheinlich die Gedanken vieler Firmeninhaber. Aber im Laufe eines Unternehmerlebens kann viel passieren. Unfall, Krankheit oder gar Tod des Geschäftsführers bringen das Unternehmen in große Schwierigkeiten, wenn nicht genau geklärt ist, was in diesem Fall zu tun ist. Familie und Angestellte sind oftmals überrascht von solchen Ereignissen und logischerweise überfordert, was die laufenden Geschäfte angeht.

Und trotzdem: viele Chefs haben keinen Notfallkoffer gepackt. Von etwa 75 Prozent aller Betriebe spricht Dr. Dirk Haid von der Handwerkskammer für Oberfranken. Einer der wichtigsten Gründe für das Fehlen eines solchen Notfallplans: der Inhaber weiß nicht, wo er anfangen soll. Wer muss einbezogen werden? Wer springt ein, wenn es nötig wird? Möglicherweise sehen viele auch die schwerwiegenden Folgen nicht, die es haben kann, wenn eine Schlüsselperson im Betrieb unerwartet wegbricht, und sei es auch nur für wenige Wochen. Weiterlesen