Tag Archiv für MBI

Unternehmensnachfolger(in) gesucht: Bekannte Kunstakademie in Berlin

Eine renommierte und international bekannte, private Weiterbildungseinrichtung im künstlerischen Bereich sucht ein(e) Nachfolger(in) oder ein Paar zur Sicherung der Unternehmensnachfolge.

Das Institut bietet vor allem berufsvorbereitende Kurse, sowie berufliche Fort- und Weiterbildung im künstlerischen Bereich an, sowie zahlreiche Privatkurse für Kinder und Erwachsene. Standort ist eine sehr attraktive Kiezlage in Berlin.

Rund 20 freiberufliche Dozenten sind für den Unterricht verantwortlich, acht Teilzeitmitarbeiter arbeiten in der Verwaltung, aktuell sind rund 70 berufliche und 50 private Schüler eingeschrieben. Die Selbstzahlerquote beträgt regelmäßig ca. 75%!

Nachfolgerqualifikation: Kaufmännische und organisatorische Stärke. Erfahrung aus dem künstlerischen oder pädagogischen Bereich vorteilhaft, aber nicht zwingend nötig. Existenzgründern wird eine intensive, auf die Bedürfnisse des Nachfolgers zugeschnittene, Einarbeitung zugesichert.

Kaufpreis: Der Eigentümer-Cashflow beträgt über die Jahre sehr stabile rund 70-80.000 € p.a. Der Kaufpreis für die vollständige Übernahme des Instituts beträgt 280.000 €. Eine teilweise Verkäuferfinanzierung ist denkbar, Bonität und Qualifikation auf der Nachfolgerseite vorausgesetzt.

Die Fredelia AG berät im Auftrag der Inhaber. Einem Käufer entstehen daher durch unsere Tätigkeit keinerlei Kosten.

Jegliche Nachfragen oder Kontaktaufnahmen sind auf Wunsch der Inhaber bitte -streng vertraulich- ausschließlich an die Fredelia AG zu richten:

Fredelia AG – Kontakt: Kunstakademie zu verkaufen

Das gefährliche Spiel mit der Zeit

Wie viel Spielraum und Freiheit im Handeln ein Unternehmen noch hat, wenn er ein spezielles Alter erreicht.

Die folgende Einschätzung der Situation bei einer Unternehmensübergabe stützt sich auf Theorien, die im Buch „Unternehmensnachfolge im Familienbetrieb“ von Prof. Dr. Valentin Schackmann beschrieben wurden. Der studierte Volkswirt ist Professor für Betriebswirtschaftslehre. Seit mehr als 20 Jahren ist er in der Managementaus- und -weiterbildung tätig. Seit der Jahrtausendwende berät er kleine und mittelständische Unternehmen zu betriebswirtschaftlichen Belangen. Davor arbeitete er sechs Jahre als kaufmännischer Geschäftsführer in einem mittelständischen Unternehmen. Aus dieser Tätigkeit heraus gewann er die in seinem Buch niedergelegten Kenntnisse.

Mit 50 Jahren:

In diesem Alter sehen sich die wenigsten Firmeninhaber gezwungen, über eine Nachfolgeregelung nachzudenken. Denn 50 bedeutet für die meisten „best age“, heißt auf dem Höhepunkt des Wissens und der Erfahrung angekommen. Die Altersvorsorge sollte jedoch für einen Selbstständigen schon zur geistigen Debatte stehen. Allein Banken könnten im Falle einer Kreditvergabe daran interessiert sein, eine Unternehmensbewertung vorzunehmen. Hierbei wird unter anderem die Rentabilität des Unternehmens ermittelt und eine Feststellung eines möglichen Verkaufspreises vorgenommen. Die Absicherung des Kreditinstitutes kann demnach schon einmal als grober Umriss für eine spätere Übernahme dienlich sein.

Mit 55 Jahren: Weiterlesen

Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Management-Buy-in

Wer lange plant, der wird auch glücklich.

Schaut man sich innerhalb der mittelständischen und größeren Betriebe um, wird der aufmerksame Beobachter feststellen, dass es bei Übergaben bzw. Verkaufsprozessen mehrere Arten der Nachfolgeregelung gibt. Die drei bekanntesten Vorgehensweisen sind das MBO, das MBI und die familiäre Unternehmensnachfolge. Die beliebtesten Formen sind die familiäre Nachfolge oder das MBO.

Das Management-Buy-Out (MBO) ist die Form der Unternehmensübernahme von innen. Das heißt, das Management, welches vorher in einem Angestelltenverhältnis funktioniert erwirbt das Unternehmen und übernimmt die Belegschaft und arbeitet von nun an als Geschäftsführung. Ein MBO stellt oft die beste Variante für das Unternehmen dar. Denn der ehemalige Firmeninhaber kennt seinen Nachfolger schon und weiß, ob er der zukünftigen Herausforderung gewachsen ist. Ebenso ist der Nachfolger schon mit dem Unternehmen, den Mitarbeitern und dem Arbeitsalltag vertraut und startet in seiner neuen Rolle mit vergleichsweise wenigen Unsicherheiten.

Die gängigste Variante

Wenn ein Unternehmen durch einen Menschen oder ein ganzes Management von außen übernommen wird, spricht man vom sogenannten Management-Buy-In (MBI). Diese Form der Unternehmensübernahme kommt vor allem im Rahmen einer Nachfolgeregelung zum Tragen, wenn sich kein Familienangehöriger findet und kein Mitarbeiter als Unternehmenrnachfolger den Betrieb übernehmen kann oder will. Es ist die typischste Form der Übergabe. Zu den Nachteilen zählen eine lange Einarbeitungszeit und ein erhöhter Aufwand bei der neuen Vernetzung zu Kunden und Partnern. Der Kaufpreis wird im Zusammenhang mit einer umfangreichen Unternehmensbewertung und –analyse gefunden, die Finanzierung oft schwieriger als beim MBO, aber dennoch ein Standardfall für Förderbanken. Außerdem ist die Suche und sorgfältige Auswahl eines kompetenten Nachfolgers, der zum Unternehmen passt und über genügend Eigenkapital verfügt, keine leichte Aufgabe.

Meistens findet dieses schwierige Unterfangen der Übernahme stufenweise statt, so dass der zukünftige Firmeninhaber am Anfang für ein, zwei Jahre in die Geschäftsleitung mit eingebunden wird und so einen Überblick und Wissen über den Betriebsalltag bekommt.

Fehlendes Potential früh erkennen

Denn einer der häufigsten Gründe des Scheiterns einer Übernahme ist bei potentiellen Käufern die fehlende Führungserfahrung und mangelnde Marktkenntnisse. Daher sollte man sich klar nach seiner persönlichen Eignung fragen. Also, „habe ich alle Qualitäten und Fähigkeiten, die für den Geschäftsführerposten notwendig sind? Kenne ich die Branche der zum Verkauf stehenden Unternehmen, inklusive Vertriebswege und Standortsituation?“ Zudem sollte man sich seiner finanzielle Situation bewusst sein bzw. eine Idee davon haben, wie viel Kaufpreis man mit Hilfe von Banken und Co. nachhaltig refinanzieren kann.

Lassen Sie sich helfen

Als Nächstes geht es darum, das richtige Unternehmen für sich zu finden. Es macht dabei sehr viel Sinn, sich bei der Suche und vor allem bei den Anbahnungen sowie Verhandlungen von erfahrenen, externen Beratern betreuen zu lassen. Professionaliotät hilft Fehler zu vermeiden. Und meist kauft man nur einmal im Leben ein Unternehmen. Mit professioneller Betreuung wird die Gefahr kleiner, dass man essentielle Risiken übersieht und hat gleichzeitig die Chance, dass vier Augen eher etwaige brachliegende Potentiale eines Unternehmens entdecken. Aber schon in der Anbahnung kann man Zeit & Ressourcen sparen, wenn man nicht zu oft vergeblich zu Terminen fährt. Auch hier ist es wichtig, dass man sich vorher darüber klar wird, wie das „Traumunternehmen“ aussieht und wie realistisch diese Vorstellung ist. Es bringt niemandem etwas, wenn man sich Unternehmen anschaut, von denen man weiß: Das passt nicht zu mir oder das kann ich mir nicht leisten. Ein Profi kann kann das leichter im Vorhinein abschätzen.

Falls einem die Suche gelungen ist und ein potentieller Unternehmensverkauf in Reichweite steht, ist der Käufer gut beraten, eine ausführliche Analyse sowie eine Bewertung der Firma vornehmen zu lassen. Dabei sollte jeder dringend auf einen Rechtsanwalt, Steuer- oder Unternehmensberater zurückgreifen, denn in der Begeisterung, möglichweise das richtige Unternehmen gefunden zu haben, lässt sich auch für einen Experten einiges leicht übersehen. Trotzdem können auch Sie selbst ein Gefühl beim Recherchieren und Beobachten erhalten, wenn Sie sich beispielsweise den Standort, die Reputation, die Kunden, Mitarbeiter, Firmenräume, Wettbewerber und vieles mehr des Unternehmens genau anschauen. Wenn Sie selbst es nicht können, schicken Sie einen Freund also potentiellen Kunden in das Unternehmen.

Gut geplant ist halb gewonnen

Im Anschluss an die positiv ausgefallene Prüfung des Unternehmens folgt der Businessplan, der die vergangenheit und momentane Situation aufschlüsselt und darauf aufbauend Ziele und Maßnahmen zu deren Erreichung festlegt. Unverzichtbarer Bestandteil ist der Liquiditätsplan, damit Sie nicht gleich in den ersten Monaten nach der Übernahme trotz hoher Rentabilität in eine Liquiditätskrise stolpern. Auch für Finanzierungen gibt es zahlreiche freiberufliche Experten, die die Finanzierungsstruktur mit öffentlichen Fördermitteln und die Präsentation bei den Banken mit vorbereiten. Nach unserer Erfahrung sollte man darauf nicht verzichten, denn der erste Eindruck (auch) bei einer Bank lässt sich nicht wiederholen.

Falls diese erarbeiteten Zukunftsvorstellungen und Strategien sowohl Verkäufer als auch Käufer gefallen, kann die Umsetzung der Unternehmensübergabe folgen. Die Realität sollte dann von Quartal zu Quartal am Businessplan abgeglichen werden. Je nach Lage ist es ratsam flexibel auf Veränderungen eingegangen werden. Doch wenn man gut und ordentlich plant, sollte dem erfolgreichen MBI eigentlich nichts mehr im Wege stehen.

Unternehmensnachfolger finden

Findet sich keine familieninterne Lösung, stellt sich für den Unternehmer zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben die Frage nach dem richtigen Nachfolger für sein Lebenswerk. Jedes Jahr steht, je nach Quelle, bei 50.000 bis 80.000 Unternehmen in Deutschland eine Nachfolgeregelung an (in Österreich bei geschätzten 5.000 bis 6.000 Betrieben).

Der Anteil der familieninternen Übergaben sinkt in den deutschsprachigen Ländern seit längerer Zeit kontinuierlich und auch der stetig steigende Anteil von Frauen als Unternehmensnachfolgerinnen kann diesen Trend nicht stoppen. Ursache ist, neben der demographischen Entwicklung, vor allem ein Wertewandel, sowohl bei Inhabern, als auch den Kindern. Denn die jüngeren Generationen sehen sich zunehmend weniger in der Pflicht, das unternehmerische Erbe der Eltern anzutreten. Und auch die Unternehmer selbst möchten ihren Kindern, anders als in vergangenen Generationen üblich, immer öfter die freie Wahl über ihre berufliche Zukunft überlassen. Und diese Wahl fällt leider zunehmend gegen das eigene Familienunternehmen aus.

Findet sich dann auch im eigenen Unternehmen kein leitender Angestellter, der, fachlich geeignet und finanziell genügend ausgestattet, die Betriebsnachfolge im Rahmen eines so genannten Management Buy-Out (MBO) antreten kann, muss der Inhaber beizeiten einen externen Unternehmensnachfolger finden.

Management Buy-in (MBI) als Herausforderung für den ausscheidenden Inhaber

Für viele Unternehmer ist der Verkauf ihres Betriebes an einen Weiterlesen

Wenn Nachfolgepläne scheitern

Innerhalb von zwei Wochen sind mir drei Unternehmer vorgestellt worden, deren Betriebe in Ermangelung eines passenden Unternehmensnachfolgers, bzw. Unternehmenskäufers liquidiert wurden, bzw. bei denen eine Liquidation geplant ist:

Gesundes Metallbauunternehmen: Liquidation mangels Nachfolger

Fall 1: Ein Metallbaubetrieb im Berliner Umland, mit glänzender Vergangenheit und branchenbekanntem Namen. Die Umsätze lagen noch vor sieben Jahren deutlich jenseits der Millionen-Euro-Marke, bei satten Erträgen. Ein Berater versuchte über drei Jahre erfolglos einen Nachfolger zu finden. Der Inhaber stimmte schließlich in Eigenregie der Übernahme durch einen Wettbewerber zu und verlegte den Firmensitz schon einmal in dessen Nähe. Der Deal platzte und der Unternehmer hat aufgegeben, die Versuche haben ihn über die Jahre zu viel Kraft und Nerven gekostet. Als inzwischen nur noch 1-Mann-Betrieb erwirtschaftet er stabile 150.000-180.000 EUR Umsatz im Jahr und wird trotzdem zum Jahresende 2012 liquidieren, die Betriebsausstattung soll an einen Industrieverwerter verkauft werden. Weiterlesen

Weibliches Potential nicht verschenken

Familienunternehmen werden zu 80 Prozent* innerhalb der Familie weitergeben. Mittlerweile sind ein Viertel* dieser familieninternen Unternehmensnachfolger auch Frauen. Jedoch eine externe Unternehmensnachfolge im Rahmen eines Management Buy-Ins (MBI) an Frauen bleibt nach wie vor noch eine Ausnahme. Die Generation der konservativen Patriarchen, unsere Väter, lässt sich Zeit fürs Umdenken. Vielleicht zu viel Zeit? Laut einer Umfrage der Deutschen Industrie und Handelskammer hat jedes dritte Familienunternehmen schon jetzt Schwierigkeiten überhaupt jemanden für die Nachfolge zu finden.

Eine Studie des IfM an der Universität Mannheim ergab: Unternehmer bevorzugen nicht nur ihre Söhne, falls sie einen haben, sie bleiben oftmals sogar so lange selbst am Ruder, bis sie auch einen haben. Die Studie zeigt: Die Senior-Generation hat deutlich öfter nur Söhne als nur Töchter. „Viele Unternehmer scheinen sich einen Sohn als Nachfolger zu wünschen“, sagt Jan-Philipp Ahrens, einer der Autoren. „Dieser Wunsch scheint sogar erkennbar Einfluss auf die Familienplanung zu haben.“

Man müsste meinen, dass der Wandel schneller einsetzt und Unternehmerinnen in den Fokus des Interesses rücken und Unternehmensnachfolger nicht zwingend Söhne sein werden.

Führungsqualität statt Spezialwissen fördern

In Erfurt hat man die Dringlichkeit erfasst und einen nationalen Aktionstag zur Unternehmensnachfolge organisiert. Es trafen sich am 14. Juni 2012 interessierte Frauen, zukünftige Unternehmensnachfolgerinnen, Förderer und Berater, sowie Geschäftsinhaber, die ihre Unternehmensnachfolge planen. Die Bundesweite Gründerinnenagentur (bga) und das Beratungsnetzwerk „Gründen und Wachsen in Thüringen“ boten Expertenvorträge, eine Podiumsdiskussion und persönliche Erfahrungsgespräche zum Firmenkauf an.

Die Sorge der Betroffenen um die Zukunft ist groß. Allein in Thüringen gilt für etwa 10.000 Handwerksbetrieben mit über 50.000 Beschäftigten in den kommenden Jahren, sofern die Nachfolge nicht geklärt ist, Unternehmensnachfolger zu finden, die die Betriebe fortführen und damit die Arbeits- und Ausbildungsplätze erhalten.

Da bleibt es nur zu hoffen, dass Frauen künfitg verstärkt ihre Potenziale in der Wirtschaft und am Markt mobilisieren und die Chancen nutzen, die der demographische Wandel ihnen bietet.

Unternehmensnachfolger sucht Unternehmen in Berlin

Für einen langjährig erfahrenen Geschäftsführer (Dipl.-Ing.) suchen wir einen gesunden Berliner Betrieb für eine klassische Nachfolgelösung im Rahmen eines Management Buy-ins. Altersnachfolge bevorzugt.

Unser MBI-Kandidat wünscht sich möglichst ein alteingesessenes Unternehmen als Unternehmensnachfolger zu übernehmen, für das aus Altersgründen des Inhabers ein Nachfolger gesucht wird. Angestrebt wird eine vollständige Übernahme oder Mehrheitsbeteiligung mit mindestens dreimonatiger Einarbeitungszeit, andere Übernahmevarianten sind jedoch denkbar; auch ein kurzfristiger Unternehmenskauf wäre gegebenenfalls möglich.

Suchprofil: Umsatz 5-50 Mio. EUR, ca. 30-150 Mitarbeiter. Bevorzugte Branchen: Maschinenbau, Produktion, Beratung, Gesundheitswesen.

Region: Berlin und unmittelbar angrenzende Bezirke (Potsdam, Teltow, Schönefeld, Falkensee, Oranienburg, Bernau, Ahrensfelde, Strausberg).

Weitere Details zur gesuchten Unternehmensnachfolge und zum Fähigkeitenprofil des Nachfolgekandidaten entnehmen Sie bitte dem entsprechenden Unternehmenskauf-Profil.

Für eine erste, unverbindliche Kontaktaufnahme wenden Sie sich bitte vertraulich an die Fredelia-AG-Unternehmensnachfolgen, die exklusiv mit der Firmensuche beauftragt wurde und den Käufer bei der Übernahme berät:

Kontakt Unternehmensverkauf, Ref. K1211