Tag Archiv für Frauen als Unternehmensgründerinnen

Weniger Gründungen – aber dafür mehr Frauen

Frauen sind die Existenzgründer von morgen – das zeigt die neueste Analyse der KfW zum Thema Gründungsgeschehen. Schon heute machen sie einen erheblichen Teil der Gründer aus. Noch nie waren es so viele wie im Jahr 2013. Das Gründungsgeschehen insgesamt hingegen nimmt ab.

Immer mehr Frauen wagen den Schritt in die Selbständigkeit - und kommen damit auch als Nachfolgerinnen in Frage.

Immer mehr Frauen wagen den Schritt in die Selbständigkeit – und kommen damit auch als Nachfolgerinnen in Frage.

Von den 868.000 Menschen, die sich im vergangenen Jahr selbständig gemacht haben, waren 43 Prozent weiblich. Ein Rekordhoch. Frauen- -vor allem auch mit Kindern – sind also durchaus gewillt, die Energie für eine Existenzgründung aufzubringen und das damit verbundene Risiko einzugehen. Sie sollten daher auf keinen Fall beim Thema Unternehmensnachfolge vergessen werden. Glücklicherweise zeigt sich auch bei der Unternehmensübernahme durch Frauen ein positiver Trend. Weiterlesen

Nachfolge ist weiblich

Jedes Jahr suchen rund 22.000 Unternehmen in Deutschland eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger. Eine gescheiterte Übernahme bringt viele Nachteile mit sich. Dennoch wird nur jedes zehnte Familienunternehmen an eine Tochter übergeben.

Genau wie Frauen als Angestellte in Führungspositionen noch selten zu finden sind, stellen sie auch bei Nachfolgelösungen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Minderheit dar. Aber man kann sich über einen Aufwärtstrend freuen. Von einem Anstieg auf über 20 Prozent berichtet die bundesweite gründerinnenagentur (bga)*. Es gibt aber noch sehr viel mehr Unternehmen, die eine neue Chefin brauchen, denn viele erfolgreiche Familienunternehmen müssen schließen, weil sie keinen geeigneten Nachfolger bzw. keine geeignete Nachfolgerin finden. Weiterlesen

Gründerinnen wollen am liebsten Töchter als Nachfolgerinnen haben

Familieninterne Nachfolge wird auch von Frauen am liebsten angestrebt, jedoch bevor der Betrieb eingeht, können sie sich besser als Männer für einen externen Kandidaten entscheiden.

Der Frauenanteil bei Unternehmensnachfolgen ist mit 13 bis 23 Prozent immer noch verschwindend gering. Das heißt die Chancen, die durch eine Unternehmensnachfolge entstehen, werden von der Damenwelt noch landläufig übersehen. Falls es doch mal zu einem Generationswechsel, mit dem Ergebnis nun eine Inhaberin an der Spitze zu wissen, kommt, ist dies meist nicht geplant gewesen, sondern durch glückliche bzw. unglückliche Fügung entstanden. Daher denken diese Frauen zumeist auch schon früh über ihre eigene Nachfolge nach, damit sich die negative Geschichte nicht wiederholen muss. Um genaue Erkenntnisse über das Vorgehen von Unternehmerinnen zu erfahren, analysierte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) dazu die Meinungen von 300 Geschäftsführerinnen und Inhaberinnen, die Mitglied im Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) sind. Darunter befinden sich auch Gründerinnen von Firmen, die ein Drittel der Gesamtquote in der Wirtschaft ausmachen.

Das Resultat war, dass der Prototyp einer Unternehmerin etwa 38 Jahre alt ist, wenn sie die Leitungsfunktion einer Firma übernimmt – ganz gleich, ob sie eine Firma erst gründet oder die Nachfolge antritt. Doch die Branchenwahl ist hierbei sehr verschieden. Frauen, die eine Firma übernehmen, führen eher produzierende Gewerbe, wohingegen Gründerinnen unternehmensnahen Dienstleistungen sowie das Finanz- und Versicherungsgewerbe präferieren.

Frauen lassen sich helfen

Im Alter von 62 Jahren denke die meisten Frauen im Gegensatz zu Männern verantwortungsbewusst ans Aufhören und organisieren die Nachfolge, welche nach einer vierjährigen Planungs- und Übergangsphase auch stattfindet. Weiterlesen

Die Gründung – aber der Gründer

Von 12. bis zum 18. November tagt in Deutschland zum fünften Mal die Gründermesse. Eine Vielzahl von Workshops und Wettbewerben sollen Anreize für noch Unentschlossene bieten und die Gründungskultur weiter anregen. Wie sehr die Ermutigung vor allem noch bei Frauen benötigt wird, zeigen zwei Daten-Auswertungen ganz unterschiedlich.

Männer gründen, Frauen unterstützen bestenfalls dabei – so lautet schon lange nicht mehr die gängige Philosophie in ganz Deutschland. Im Großen und Ganzen scheint es jedoch immer noch nicht üblich, dass Frauen genauso oft wie Männer gründen. Der häufigste Grund: Sie sind oft zu selbstkritisch mit sich und ihrer Arbeit.

Der aktuelle KfW-Gründungsmonitor wertete das Jahr 2011 aus. Das überraschende Ergebnis: Mit 42,5 Prozent konnten die Frauen aus den neuen Bundesländern nicht nur den höchsten Anteil an Gründungen im Osten Deutschlands seit der Jahrtausendwende verzeichnen, sondern übertrafen ihre Mitstreiterinnen aus dem Westen sogar um 1,2 Prozent. Zur Jahrtausendwende wurden nur 30% Prozent aller Neugründungen von Frauen aus dem Osten auf die Beine gestellt.

Andere Daten – andere Sicht

Zu einer anderen Beurteilung kommt man beim Blick auf die Daten des Mannheimer Unternehmerpanels vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Hier wurde fürs Jahr 2011 eine weniger positive Bilanz für die Frauen gezogen, da von den etwa 203.000 neuen Unternehmen nur 22 Prozent alleinig von Frauen gegründet wurden. Wenn man die gemischten Gründerteams auch dazurechnet, kommt man am Ende trotzdem nur auf 26 Prozent. Also maximal ein Viertel aller bundesweiten Neugründungen werden von Frauen in Angriff genommen. „Der typische Gründer ist männlich, etwa 39 Jahre alt, hat mehrere Jahre Berufserfahrung und ist Akademiker“, sagt ZEW-Expertin Gottschalk. „Frauen gründen häufig alleine, sie gründen kleiner und haben weniger Beschäftigte als Männer.“

Helfende Eigenschaften

Jedoch außerhalb dieser Eckdaten gebe es den Archetypus eines Gründers nicht. Er/Sie muss keinen bestimmten Charakter haben oder in seinem Lebenslauf gewisse Merkmale aufweisen. Jedoch Eigenschaften wie Durchhaltevermögen und kontinuierliche Eigenmotivation sind essentiell. Zu Tausend Prozent sollte ein Gründer am besten von seiner Geschäftsidee überzeugt sein, denn so kann er auch andere davon begeistern bzw. überzeugen. Nichts ist schlimmer als sich und seinen Plan ständig zu hinterfragen. Dieses Verhalten blockiert erfolgreiches Handeln. Es ist wie in der Liebe, wenn alle Fehler des Partners am Anfang gleich gesehen werden und man sich immer wieder fragt, ob es jetzt das Richtige ist, wagt man den Schritt in die vielleicht glücklichste Beziehung seines Lebens nie. Fehler machen gehört zur Unternehmensgründung einfach dazu, doch die kritische Haltung, die Frauen gegenüber sich selbst an den Tag legen, wirkt kontraproduktiv und sie gründen leider eher nicht.