Tag Archiv für Familienunternehmen

Plötzlich Nachfolger

Ungeplante Unternehmensnachfolgen passieren häufiger als man denkt – durch Krankheit oder Tod des Seniorunternehmers. Plötzlich steht man als Tochter oder Sohn vor einer enormen Herausforderung und muss eine schnelle Entscheidung treffen. Viele Juniorunternehmer trifft ein solches Schicksal dann, wenn sie sich noch gar nicht bereit fühlen oder entschieden haben, ob sie überhaupt ins elterliche Unternehmen einsteigen möchten.

Plötzlich Ausfall des Chefs (Bild: Menschenleere Bank mit wertvoller Uhr)

Wenn die Chefbank unerwartet leer wird, rennt die Zeit. Ist keine klare Nachfolgeregelung getroffen, sollte die Familie nicht zögern, Beratung und möglicherweise einen Interimsgeschäftsführer zu suchen.

Die Nachfolgeregelung wird in vielen Familienunternehmen komplett vernachlässigt oder unzureichend geklärt. So kommen viele Jungunternehmer zu ihrem Chefposten, ohne dass dies geplant oder gewollt war. Das kann gut gehen – birgt aber ein enormes Risiko für das Unternehmen und die ganze Familie. Plötzlich Unternehmer zu sein – ohne ausreichende Einarbeitung und eine strukturierte Übergabe – kann einen Nachfolger derart überfordern, dass die Zukunft des Unternehmens auf dem Spiel steht.

Im Todesfall des bisherigen Chefs kommt außerdem Trauer im Familienkreis hinzu – ein Umstand, der das schnelle, klare und betriebsorientierte Handeln und Entscheiden ebenfalls erschwert oder gar unmöglich macht. Weiterlesen

Konflikte bei der Unternehmensnachfolge

Egal, ob es eine familieninterne Nachfolge gibt, ein Mitarbeiter die Firma übernimmt oder ein externer Manager eingesetzt wird, bei einer Unternehmensnachfolge kann eine Reihe von Konflikten auftreten. Diese gilt es zu managen, da sonst die Zukunft des Unternehmens auf dem Spiel steht.

Mit der Faust auf den Tisch hauen reicht oft nicht aus. Konflikte im Nachfolgeprozess müssen professionell gelöst werden, sonst steht die Zukunft der Firma auf dem Spiel.

Mit der Faust auf den Tisch hauen reicht oft nicht aus. Konflikte im Nachfolgeprozess müssen professionell gelöst werden, sonst steht die Zukunft der Firma auf dem Spiel. Insbesondere in Familienunternehmen spielen dabei viele Emotionen mit.

Wenn bei einem Betrieb die Nachfolge ansteht, ist zunächst die Frage zu klären: wer soll es machen. Bei Familienunternehmen sind es meist die Kinder, die als erstes in Betracht kommen. Doch auch wenn der Unternehmer Kinder hat, heißt das nicht immer, dass diese auch zur Verfügung stehen. Hier entsteht möglicherweise schon der erste Konflikt. Wollen die Kinder nicht, sind die Eltern oft tief enttäuscht, dass der Nachwuchs ihr Lebenswerk nicht fortführen will. Aber auch der entgegengesetzte Fall tritt immer wieder ein, dass ein Kind gern die Nachfolge möchte, aber von den Eltern nicht für geeignet gehalten wird. Weiterlesen

Traditionsreiche Familienunternehmen müssen sich nach externer Nachfolge umsehen

Sich rechtzeitig um die Nachfolge im Unternehmen zu kümmern ist essentiell für den Erfolg der Firma. Das ist allseits bekannt, aber man kann es nicht oft genug sagen. Denn wenn dann dringend ein Nachfolger gebraucht wird, steigt der Stress und damit die Gefahr für das Unternehmen. Auch große Unternehmen sind vor diesem Fehler nicht gefeit, wie die jüngsten Fälle von Willy Bogner und Coppenrath & Wiese zeigen.

Je größer und erfolgreicher ein Unternehmen, umso größer ist auch die Verantwortung für Mitarbeiter und Kunden. Ein Grund mehr, sich rechtzeitig um die Nachfolge zu kümmern und für den Fall vorzusorgen, wenn der Chef die Geschäfte nicht mehr selbst erledigen kann. In traditionellen Familienunternehmen, die schon in zweiter oder höherer Generation existieren, gibt es für dieses Thema ein gewisses Bewusstsein und häufig auch Erfahrungen aus früheren Generationswechseln. Aber trotzdem passieren auch hier immer wieder diese Fehler – mit teilweise fatalen Folgen.

Zwei prominente Beispiele in diesem Jahr sind der Tiefkühltorten-Konditor Coppenrath&Wiese und die Sportmode-Firma Willy Bogner. Die sehr erfolgreichen mittelständischen Unternehmen haben es verpasst, sich rechtzeitig um die Nachfolge zu kümmern. Was es in diesen wie in vielen anderen Fällen kompliziert macht, einen geeigneten Nachfolger zu finden, sind die fehlenden Optionen innerhalb der Familie. Weiterlesen

Immer mehr Frauen in der Unternehmensnachfolge

Auch in diesem Jahr findet der bundesweite Aktionstag „Unternehmensnachfolge durch Frauen“ statt – am 26. Juni bereits zum sechsten Mal. In 200 Veranstaltungen deutschlandweit soll mehr Bewusstsein für das Thema Unternehmensnachfolge geschaffen werden und vor allem Frauen dazu animiert werden, diese Karrieremöglichkeit in Betracht zu ziehen.

Internet-Banner_bga

 

 

Bis zum Jahr 2018 suchen rund 135.000 Unternehmen in Deutschland eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger. Von dem Erfolg der Übergabe hängen jährlich rund 300.000 Arbeitsplätze ab. Ein wirtschaftlich überaus relevantes Thema also. Bei familieninternen Übergaben wird nur jede zehnte Firma an eine Tochter übergeben. Insgesamt liegt der Anteil von Nachfolgerinnen bei gut 20 Prozent. Immerhin! Aber das ist noch nicht genug, findet die bundesweite gründerinenagentur (bga) zu recht und hat daher die Kampagne „Nachfolge ist weiblich“ ins Leben gerufen. Ziel der Initiative: Frauen ermutigen, Führungspositionen zu übernehmen.

Weiterlesen

Übergabe als Chance zur Neustrukturierung

Wer sein Leben lang im eigenen Unternehmen hart gearbeitet und dieses womöglich selbst aufgebaut hat, wird irgendwann zwangsläufig ein wenig betriebsblind. Das Unternehmen läuft und man macht sich immer weniger Gedanken um die Zukunft, neue Märkte und Innovationen. Dabei könnten die Geschäfte noch besser laufen, wenn weiterhin Ideen entwickelt werden und vor allem globale Entwicklungen und Trends im Auge behalten werden.

Eine Unternehmensnachfolge kann der ideale Zeitpunkt sein, um mal richtig aufzuräumen oder eine Restrukturierung vorzunehmen.

Eine Unternehmensnachfolge kann der ideale Zeitpunkt sein, um mal richtig aufzuräumen oder eine Restrukturierung vorzunehmen. (Bild: flickr/ Joseph Ma. Rosell)

Wenn Betriebsblindheit und Innovationsträgheit einsetzt, ist womöglich der Zeitpunkt für einen Generationswechsel gekommen. Denn die Nachfolgegeneration steht dem Erfolgskonzept der Firma oftmals viel kritischer gegenüber und überlegt sich gut, ob der Betrieb noch marktfähig ist, bevor sie Zeit und Geld investiert. Für den Seniorunternehmer bedeutet das im Umkehrschluss: ist mein Unternehmen übergabefähig? Weiterlesen

Eine Frau als Nachfolgerin zahlt sich für die ganze Belegschaft aus

Während die großen Konzerne überlegen, wie sie die Zahl der angestellten Top-Managerinnen auf über 5 Prozent steigern können, machen die inhabergeführten KMU vor, wie es funktioniert. Vor allem wenn es um Unternehmensnachfolgen geht, sind Frauen ein großer und wichtiger Bestandteil bei Übergabelösungen geworden. Über 20 Prozent der Nachfolger sind mittlerweile weiblich, Familienbetriebe werden sogar zu etwa einem Drittel an Töchter übergeben.

Und das zahlt sich oft für den gesamten Betrieb aus. Denn Frauen wirtschaften nachhaltig und entwickeln innovative Zukunftsideen. Sie pflegen häufig einen sehr kommunikativen Führungsstil und sind um das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter bedacht. Und zufriedene Mitarbeiter sind bekanntlich ein entscheidender Erfolgsfaktor. Weiterlesen

Gründerkinder stehen der Nachfolge skeptisch gegenüber

Sie haben ein Leben lang hart dafür gearbeitet, ihr Unternehmen aufzubauen und zum Erfolg zu führen – und nun steht die Nachfolge an. Aber wie? Anders als Familienunternehmen, die bereits eine oder mehrere Nachfolgen hinter sich haben, besitzen Existenzgründer keine Erfahrungen in puncto Unternehmensübergabe und tun sich daher meist schwerer.

Und wenn die Elterngeneration keinen Plan hat, wie eine mögliche Betriebsübergabe aussehen könnte, überträgt sich diese Unsicherheit auf die Töchter und Söhne. Die Folge ist eine starke Skepsis gegenüber dem elterlichen Betrieb und dessen Übernahme. So gaben in der neuesten Studie der Wirtschaftsberatung PwC zum Thema Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen 20 Prozent der Gründerkinder an, sich nicht auf die Aufgabe als neue Firmenchefin oder neuer Firmenchef zu freuen. Bei Unternehmerkindern von Betrieben, die schon einen oder mehrere Wechsel miterlebt haben waren es nur 8 Prozent, die einer Nachfolge so kritisch gegenüberstehen.

Weiterlesen