Tag Archiv für Existenzgründung

Gelungene Unternehmensnachfolge: die Erfolgsstory einer Berliner Druckerei

Im Interview mit der Fredelia AG erzählt Ines Schöne welche Vorteile ein Unternehmenskauf gegenüber Neugründung hat, welche unpopulären Entscheidungen man als Unternehmerin manchmal treffen muss und warum Sie niemals auf die Unterstützung professioneller Berater verzichten würde.

Frau SchöneFoto_Schöne_klein, Sie haben im Angestelltenverhältnis erfolgreich Karriere gemacht und waren Vertriebsleiterin in verschiedenen Unternehmen. War für Sie trotzdem die ganze Zeit klar, dass Sie irgendwann ihre eigene Chefin sein möchten?

Ines Schöne: Eigentlich hat sich das so entwickelt. Alle Tätigkeiten die ich ausgeübt habe, waren dadurch geprägt, dass ich ziemlich selbständig arbeiten durfte und konnte. Was diesen Unternehmen auch zugute kam. Ich konnte dort alle meine Stärken mit einbringen. Als ich dann arbeitslos wurde aus der letzten Tätigkeit heraus, weil die Herren sich dort verkalkuliert hatten, war für mich total klar, dass jetzt nur noch eine Selbständigkeit geht. Weil ich auch immer sehr engagiert gearbeitet habe und das wollte ich nicht mehr für andere Leute tun. Also wenn ich schon viel Verantwortung übernehme, dann wollte ich sie jetzt auch allein tragen.

Also Sie sind in die Selbständigkeit gegangen, weil Sie gekündigt wurden. Ansonsten wären Sie dort geblieben?

Ines Schöne: Eigentlich war meine Tätigkeit nicht viel anders als hier: Kunden bedienen, Kunden betreuen, in meinem Gewerbe. Das war mein Leben, ich hätte dort alt werden können. Insofern war der Schock umso größer. Und wenn der Schock so groß ist, dann ist er offensichtlich auch heilsam und dann sagt man sich: Das was Du da gemacht hast, das kannst Du dann auch allein machen!

Also sich einen anderen Job im Angestelltenverhältnis suchen, kam für Sie nicht in Frage.

Ines Schöne: Nein, das wäre nach dieser Erfahrung nicht mehr in Frage gekommen.

Würden Sie sich als typische Unternehmerin bezeichnen?

Ines Schöne: Ich habe zu Hause ein Buch stehen mit dem Titel “Komm wir unternehmen was”. Und ich glaube, dass Unternehmer wirklich diejenigen sind, die etwas tun. Die wirklich was bewegen und bewegen wollen. Und das allerdings wollte ich schon in meinen abhängigen Tätigkeiten immer tun. Deshalb denke ich, dass ich eigentlich eine Unternehmerin bin, ja.

War es klar, dass es eine Druckerei werden soll?

Ines Schöne: Kann ich so nicht bestätigen. Erstens ist man so ein bisschen zwiegespalten. Wenn man so lange im grafischen Gewerbe ist, dann kennt man natürlich auch die Tücken dieses Gewerbes und weiß, dass es ein extrem gefährliches ist. Insofern, als es hart umkämpft ist. Die elektronischen Medien, wird ja immer wieder behauptet, werden die Bücher und Zeitschriften ablösen. Diesen Trend kann ich so jetzt noch nicht bestätigen. Das was wir hören ist, dass bei hochauflagigen Zeitschriften und Zeitungen die Auflagen rückgängig sind.

Man hat zumindest ein bisschen das Gefühl, Print ist am Aussterben.

Ines Schöne: Ja, aber dieses Gefühl wird einem stückweit ausgeredet, wenn ich sehe, was wir für interessante Sachen drucken und aus welchen Ecken diese Sachen kommen. Weiterlesen

Übernahme statt Neugründung

Wer sich mit dem Gedanken der Selbständigkeit trägt, sollte lieber ein bestehendes Unternehmen kaufen, anstatt ganz von vorn zu beginnen. Diesen Tipp erhielt man gleich mehrfach  beim Expertinnengespräch  in der Gründerinnenzentrale Berlin zum Aktionstag „Unternehmensnachfolge durch Frauen“ am vergangenen Donnerstag. Dabei ist es gerade für Frauen nicht immer leicht, andere davon zu überzeugen, dass sie die richtige Nachfolgerin sind.

Am 13. Juni 2013 rief die bundesweite Gründerinnenagentur (bga) zum Nationalen Aktionstag „Unternehmensnachfolge durch Frauen“ auf.  Im gesamten Bundesgebiet fanden Veranstaltungen statt, auf denen sich interessierte Frauen über den Kauf eines Unternehmens informieren konnten. Unternehmerinnen, die ihr Geschäft übergeben möchten oder bereits eine erfolgreiche Übernahme hinter sich haben, teilten ihre Erfahrungen mit und gaben Tipps, worauf man achten sollte, wenn man eine Firma kauft oder verkauft. Ziel des Aktionstages, der bereits zum fünften Mal stattfand, ist es, die vielen hochqualifizierten Frauen, die es Deutschland gibt, zu ermutigen ihre eigene Chefin zu werden.

Auch in der Berliner Gründerinnenzentrale wurde zu diesem Thema diskutiert. Die Bilanz der Hauptstadt sieht in puncto Unternehmensübernahme besser aus als anderswo, sagt Jana Pintz von der IHK Berlin. Dennoch haben auch in der Metropole viele Unternehmen Probleme, die geeignete Nachfolgerin bzw. Nachfolger zu finden. Vor allem Frauen sind stark unterrepräsentiert bei der Übernahme bestehender Betriebe. So wie überall, wenn es um Führungspositionen geht. Selbst wenn sie sich für den Weg in die Selbständigkeit entscheiden, denken Frauen selten darüber nach, einen Betrieb zu übernehmen. Nicht einmal dann, wenn dieser im Familienbesitz ist. Frau Dr. Andrea Schirmacher von der Gründerinnenzentrale berichtet von einer jungen Frau, die sich zum Thema Existenzgründung beraten ließ – ein Kindercafé war die Idee. An die Übernahme der väterlichen Tütenfabrik hat sie im Traum nicht gedacht. Und der Vater auch nicht.

Frauen wird zu wenig zugetraut

Entscheidet man sich als Frau jedoch dafür, ein Unternehmen zu kaufen – womöglich eine Firma mit langer Tradition, mehreren Mitarbeitern, in einer „frauenuntypischen“ Branche – kann es selten sofort los gehen. Die Inhaberin einer Druckerei, die vor einigen Jahren genau diesen Entschluss gefasst hat, erinnert sich, dass viele Firmenbesitzer nicht an sie verkaufen wollten. Man hat es ihr als Frau einfach nicht zugetraut. Weiterlesen

Kommt Selbständigkeit aus der Mode?

Im vergangenen Jahr ist die Anzahl an Existenzgründungen in Deutschland weiter rückläufig gewesen. Nur 775.000 Unternehmen wurden neu angemeldet, davon 315.000 Vollerwerbsgründer. Laut dem Gründungsmonitor 2013 der KfW Bankengruppe ist das die niedrigste Zahl seit dem Jahr 2000. Diese Entwicklung ist besorgniserregend, da ein reges Gründungsgeschehen aus volkswirtschaftlicher Sicht wichtig ist, um die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft zu unterstützen. Auch der direkte Bruttobeschäftigungseffekt – so wird die Gesamtzahl der Arbeitsplätze bezeichnet, die durch Neugründungen für den Gründer selbst und seine Angestellten entstehen – sinkt mit dem Rückgang von Unternehmensgründungen, was sich negativ auf den Arbeitsmarkt auswirkt.

Die Deutschen möchten lieber in einem Angestelltenverhältnis arbeiten, kann man die Ergebnisse der Studie zusammenfassen. Als einer der Hauptgründe gegen die Selbständigkeit wird die Bürokratiehürde genannt. Trotz Fortschritt im Bürokratieabbau werden die damit verbundenen Probleme, Kosten und Verzögerungen intensiver und kritischer wahrgenommen. Finanzielle und zeitliche Belastung der Familie werden ebenfalls stark mit einem eigenen Unternehmen verbunden. Als Angestellter Karriere zu machen bedeutet für die meisten mehr Sicherheit für weniger Arbeit und damit eine bessere Work-Life-Balance. Denn dass man als Unternehmer gute Chancen auf ein höheres Einkommen hat, wissen die meisten. Aber gemessen an der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit steht man, gerade als Existenzgründer, oft schlechter da. In den letzten Jahren gab es häufiger Befragungen von Studierenden zum Thema Selbständigkeit. Egal ob es um eine eigene Gründung geht oder die Übernahme des Familienbetriebes, es zeigt sich unter den zukünftigen Akademikern genau derselbe Trend: Unternehmer sein hat für die meisten keinen Reiz mehr.

Wenn gegründet wird, dann allerdings schnell: sieben Monate braucht ein Gründer im Durchschnitt von der Produktidee bis zur Umsetzung. Vollerwerbsgründer brauchen in der Regel länger, da sie den Schritt logischerweise intensiver planen. Auch zwischen Männern und Frauen gibt es hier einen großen Unterschied. Weibliche Gründer bereiten ihren neuen Job als Unternehmer sorgfältiger und entsprechend länger vor als ihre männlichen Mitstreiter, da sie risikobewusster vorgehen.

Die Mühe zahlt sich zum Glück in den meisten Fällen aus: mehr als 40 Prozent der Gründer können ihr Nettohaushaltseinkommen verbessern, nur wenige stehen danach schlechter da. Man kann also hoffen, dass das Unternehmertum wieder einen Aufschwung erfährt. Die KfW Bankengruppe sieht für das Jahr 2013 allerdings keine Chancen. Ein guter Anlass, um auch bei der Planung einer Unternehmensnachfolge möglichst frühzeitig mit der Suche nach dem geeigneten Kandidaten zu beginnen.

Gründerinnen wollen am liebsten Töchter als Nachfolgerinnen haben

Familieninterne Nachfolge wird auch von Frauen am liebsten angestrebt, jedoch bevor der Betrieb eingeht, können sie sich besser als Männer für einen externen Kandidaten entscheiden.

Der Frauenanteil bei Unternehmensnachfolgen ist mit 13 bis 23 Prozent immer noch verschwindend gering. Das heißt die Chancen, die durch eine Unternehmensnachfolge entstehen, werden von der Damenwelt noch landläufig übersehen. Falls es doch mal zu einem Generationswechsel, mit dem Ergebnis nun eine Inhaberin an der Spitze zu wissen, kommt, ist dies meist nicht geplant gewesen, sondern durch glückliche bzw. unglückliche Fügung entstanden. Daher denken diese Frauen zumeist auch schon früh über ihre eigene Nachfolge nach, damit sich die negative Geschichte nicht wiederholen muss. Um genaue Erkenntnisse über das Vorgehen von Unternehmerinnen zu erfahren, analysierte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) dazu die Meinungen von 300 Geschäftsführerinnen und Inhaberinnen, die Mitglied im Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) sind. Darunter befinden sich auch Gründerinnen von Firmen, die ein Drittel der Gesamtquote in der Wirtschaft ausmachen.

Das Resultat war, dass der Prototyp einer Unternehmerin etwa 38 Jahre alt ist, wenn sie die Leitungsfunktion einer Firma übernimmt – ganz gleich, ob sie eine Firma erst gründet oder die Nachfolge antritt. Doch die Branchenwahl ist hierbei sehr verschieden. Frauen, die eine Firma übernehmen, führen eher produzierende Gewerbe, wohingegen Gründerinnen unternehmensnahen Dienstleistungen sowie das Finanz- und Versicherungsgewerbe präferieren.

Frauen lassen sich helfen

Im Alter von 62 Jahren denke die meisten Frauen im Gegensatz zu Männern verantwortungsbewusst ans Aufhören und organisieren die Nachfolge, welche nach einer vierjährigen Planungs- und Übergangsphase auch stattfindet. Weiterlesen

Ein expemplarisches MBO in der Verlagsbranche

Kaufen statt Gründen: Der Umbruch in der Medienlandschaft eröffnet neue Karrierechancen für unternehmerische Führungskräfte.

Die aktuelle Lage der Zeitschriftenverlage sieht derzeit alles andere als rosig aus. Die Financial Times Deutschland, die Frankfurter Rundschau und das Unternehmermagazin Impulse sind leider schon im Aus oder standen kurz davor. Und das wäre nur eine Auswahl von Beispielen des Blättersterbens aus der letzten Zeit. Einige konnten niemals die Einnahmen erzielen, die zur Sicherung des Qualitätsniveaus nötig waren, andere konnten nicht Schritt mit der Wandel der Zeit halten.

Häufig ist es derart, dass größere Verlagskonzerne einfach nicht mehr in der Lage sind, Nischenpublikationen wirtschaftlich zu führen und müssen sie deswegen aufgeben. Obwohl unter anderen Voraussetzungen das Produkt durchaus überlebensfähig wäre. In diesen Fällen sollten Sie sich Fragen stellen, wenn Sie in der Verlagsbranche tätig sind: Glauben Sie an Ihre Arbeit? Glauben Sie an Ihr Magazin und wollen sie nicht, dass dieses auch ausstirbt? – Dann übernehmen Sie es doch einfach! Denn Unternehmensnachfolgen sind eine clevere Alternative zur klassischen Existenzgründung.

Insbesondere leitende Angestellte scheuen eine Existenzgründung aus dem Nichts heraus, da sie es gewohnt sind, strukturierte Positionen auszufüllen. Doch falls nicht ein philanthropischer Erbe aus Liebhaber-Gründen einspringt, werden weitere qualitativ hochwertige Zeitschriften ohne zwingende Notwendigkeit ihre Publikation einstellen müssen.

Notwendige Voraussetzungen Weiterlesen

Erbschaftssteuer – das Damoklesschwert für mittelständische Betriebe

„Für jedes Töpfchen gibt es ein Deckelchen“ heißt es in der Liebe und es stimmt größtenteils, wenn man sich in der Welt umschaut. Doch für Unternehmensnachfolgen scheint das Prinzip nicht zu gelten. Viele Faktoren führen zu einer Komplexität der Übergabe, die der private Geschäftsführer schon kaum mehr überblicken kann. Und in Zukunft wird es scheinbar nicht einfacher.

Vierzig Prozent der Unternehmer finden keinen Nachfolger, weil es immer größere Schwierigkeiten gibt, dass es zwischen dem alten und neuen Geschäftsführer passt. Nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) enden vier von zehn Übergaben in der Erfolgslosigkeit. Genau aus diesem Grund warnt der DIHK-Chef Hans Heinrich Driftmann die Parteien der Opposition, im Falle dass sie an die Regierung kommen, davor die Reichensteuer zu erhöhen und die Unternehmensnachfolge damit weiter zu erschweren. „Die Diskussion um die Erbschaftsteuer sorgt für erhebliche Verunsicherung gerade im Mittelstand“, sagte Driftmann der Deutschen Presse-Agentur. „Sollte es zum Beispiel nach der Bundestagswahl zu Verschärfungen kommen, wären rund 18.000 Unternehmen mit bis zu 100.000 Arbeitsplätzen gefährdet – und das Jahr für Jahr.“ Die Erbschaftssteuer würde Opfer fordern, die Rot-Grün noch gar nicht absehen könne.

Der Report, den die DIHK vor nicht allzu langer Zeit publiziert hat, zeigt auch, dass 56 Prozent der Existenzgründer Probleme haben vor allem die Betriebsübernahme finanziell zu bewältigen. Weiterhin ist es kompliziert geworden, ein Unternehmen in jüngere Hände zu legen, da der Großteil der potentiellen Kandidaten nicht ausreichend qualifiziert ist und dies teilweise erst zu spät in den Übergabeverhandlungen bemerkt wird. Es ist ohne externe professionelle Betreuung leicht zu unterschätzen, welche Herausforderungen auf einen bei der Übergabe zukommen.

Es finden nicht die Richtigen zusammen

Nach den Beobachtungen der Industrie- und Handelskammern suchten 2011 rund 39 Prozent der Senior-Unternehmer ergebnislos einen passenden Nachfolger. 2008 handelte es sich um „nur“ 35 Prozent. Unter den potenziellen Existenzgründern findet inzwischen sogar jeder zweite kein passendes Unternehmen, dessen Junior er werden könnte – nach 32 Prozent vor vier Jahren.

Finanzielle Starthilfe dank Zuversicht in ein Unternehmen

Ich glaube an das innovative Unternehmen, also gebe ich Startkapital dazu – so oder so ähnlich lauten sicherlich die Gedanken, bevor ein Investor bereit ist, Geld für ein Startup zu stellen. Jedoch viele Gründer lassen potentielle Investoren ihre Euphorie spüren, sodass das Geschäft mit Crowdinvestment mittlerweile boomt.

Jede Kleinigkeit der Firmenidee ist bis ins Detail durchdacht, erste Theorien in die Praxis umgesetzt – nur beim Rechnen merken die Unternehmensbetreiber: Es fehlt an Geld. Die Lösung Scheint ganz simple. Unternehmensgründer stellen ihre Geschäftsidee im Netz vor und sammeln so interessierte Unterstützer für das Projekt. Der einzelne Geldbetrag muss dabei nicht mal eine riesige Summe sein, wenn sich viele für den Unternehmensstart einsetzen. Crowdinvestment verändert die Einführung von Produkten und Startups und ermöglicht, dass es künftig auf kreative Einfälle viel mehr ankommen könnte als auf eine Finanzierungsgrundlage. Das heißt, wer andere von seinem Vorhaben überzeugen kann, der braucht sich über eine Finanzierung weniger Sorgen zu machen.

Im letzten Jahr sind wiederholt Rekordzeiten aufgestellt worden, in dem eine Unternehmensidee vollständig ihre Finanzierungsbasis fand. Zum Beispiel wurde das Startup „easyCard“ in weniger als 90 Minuten mit 100.000€ unterstützt worden. Hilfreich war dazu sich bei Seedmatch, nur eine von vielen Plattformen, attraktiv darzustellen. Seit das Prinzip des Crowdinvestments nicht mehr neu ist, gibt es einen regelrechten Hype der Unternehmen, das beste Startup zu finanzieren.

Im Jahr 2011 wurden den sechs Spitzenreiter der Startups, die über solche Plattformen Investoren fanden, mit über einer Million Euro geholfen. In der ersten Jahreshälfte 2012 trieb man rund 1,4 Millionen Euro auf.

Nichts ist umsonst

Die Investoren der Startups werden in Form einer stillen Teilhabe integriert. Falls ein Unternehmen durch die Decke geht, werden die Unterstützer an der Gewinnausschüttung beteiligt. Für die Investoren ist wichtig zu wissen, dass sie sich nicht auf eine Gewinnbeteiligung in den ersten Jahren einlassen sollten, denn laut Expertenaussagen schreibt ein Jungunternehmen in der Regel erst nach vier Jahren bemerkenswert schwarze Zahlen.

Damit wird die Differenz zum Crowdfunding deutlich, bei dem die finanziellen Helfer für den geleisteten Beitrag einen Gegenwert, in Form von limitierten Waren oder in ideeller Form wie eine Gastrolle im Film oder einer Führung im Atelier, erhalten.

Eine Plattform wie Seedmatch erhält vom jeweiligen Startup ein Erfolgshonorar in Höhe von 5 bis 10 Prozent des gesuchten Kapitals. Die Mindestsumme liegt übrigens bei 50.000 Euro.

Plattformen sind auch Startups

Die Idee der sogenannten Schwarmfinanzierung ist keine neue Erfindung des digitalen Zeitalters. Denn in Bereichen wie Musik, Filmemachen und der Schriftstellerei liehen sich die Künstler schon früher Geld von anderen Menschen, die an deren Projekte glaubten und beteiligten die Investoren im Erfolgsfall. Das Crowdinvesting für Startups übers Internet ist hingegen noch nicht lange auf dem Markt. Seiten wie Kickstarter, Gründer+, Innovestment, Mashup Finance sowie Founding crowd schießen jeden Monat wie Pilze aus dem Boden. Jedoch stellen manche von ihnen die Suche nach finanzieller Hilfe für andere schnell wieder ein, weil sie ihr Startkapital aufgebraucht haben.

Die Gründung – aber der Gründer

Von 12. bis zum 18. November tagt in Deutschland zum fünften Mal die Gründermesse. Eine Vielzahl von Workshops und Wettbewerben sollen Anreize für noch Unentschlossene bieten und die Gründungskultur weiter anregen. Wie sehr die Ermutigung vor allem noch bei Frauen benötigt wird, zeigen zwei Daten-Auswertungen ganz unterschiedlich.

Männer gründen, Frauen unterstützen bestenfalls dabei – so lautet schon lange nicht mehr die gängige Philosophie in ganz Deutschland. Im Großen und Ganzen scheint es jedoch immer noch nicht üblich, dass Frauen genauso oft wie Männer gründen. Der häufigste Grund: Sie sind oft zu selbstkritisch mit sich und ihrer Arbeit.

Der aktuelle KfW-Gründungsmonitor wertete das Jahr 2011 aus. Das überraschende Ergebnis: Mit 42,5 Prozent konnten die Frauen aus den neuen Bundesländern nicht nur den höchsten Anteil an Gründungen im Osten Deutschlands seit der Jahrtausendwende verzeichnen, sondern übertrafen ihre Mitstreiterinnen aus dem Westen sogar um 1,2 Prozent. Zur Jahrtausendwende wurden nur 30% Prozent aller Neugründungen von Frauen aus dem Osten auf die Beine gestellt.

Andere Daten – andere Sicht

Zu einer anderen Beurteilung kommt man beim Blick auf die Daten des Mannheimer Unternehmerpanels vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Hier wurde fürs Jahr 2011 eine weniger positive Bilanz für die Frauen gezogen, da von den etwa 203.000 neuen Unternehmen nur 22 Prozent alleinig von Frauen gegründet wurden. Wenn man die gemischten Gründerteams auch dazurechnet, kommt man am Ende trotzdem nur auf 26 Prozent. Also maximal ein Viertel aller bundesweiten Neugründungen werden von Frauen in Angriff genommen. „Der typische Gründer ist männlich, etwa 39 Jahre alt, hat mehrere Jahre Berufserfahrung und ist Akademiker”, sagt ZEW-Expertin Gottschalk. “Frauen gründen häufig alleine, sie gründen kleiner und haben weniger Beschäftigte als Männer.”

Helfende Eigenschaften

Jedoch außerhalb dieser Eckdaten gebe es den Archetypus eines Gründers nicht. Er/Sie muss keinen bestimmten Charakter haben oder in seinem Lebenslauf gewisse Merkmale aufweisen. Jedoch Eigenschaften wie Durchhaltevermögen und kontinuierliche Eigenmotivation sind essentiell. Zu Tausend Prozent sollte ein Gründer am besten von seiner Geschäftsidee überzeugt sein, denn so kann er auch andere davon begeistern bzw. überzeugen. Nichts ist schlimmer als sich und seinen Plan ständig zu hinterfragen. Dieses Verhalten blockiert erfolgreiches Handeln. Es ist wie in der Liebe, wenn alle Fehler des Partners am Anfang gleich gesehen werden und man sich immer wieder fragt, ob es jetzt das Richtige ist, wagt man den Schritt in die vielleicht glücklichste Beziehung seines Lebens nie. Fehler machen gehört zur Unternehmensgründung einfach dazu, doch die kritische Haltung, die Frauen gegenüber sich selbst an den Tag legen, wirkt kontraproduktiv und sie gründen leider eher nicht.

IT-Startup-Unternehmer: die jungen Wilden von Nebenan – weit gefehlt

Der IT-Branchenverband Bitkom gab eine Studie in Auftrag, wonach ermitteln werden sollte, wie alt der typische Gründer eines IT-Startups ist und wo er herkommt. Die Ergebnisse sind überraschend.

Neue Ideen, Innovationen, kreativ knisterndes Klima, an Waghalsigkeit grenzender Mut – all das müsste man meinen, findet sich vor allem unter dem studentischen Volk oder frisch Gebackenen Absolventen wieder. Doch diese Vorstellung hat nichts mit der Realität zu tun, zeigt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Diese forschte im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom genauer über die Altersstrukturen von deutschen IT-Startup-Gründern. Das ZEW fand heraus, dass der ein Gründer durchschnittlich 38 Jahre alt ist und darunter werden wenige Studenten im 30. Semester vermutet. Gründungsbeispiele wie die von Mark Zuckerberg kommen in Deutschland nur selten vor. Denn mit 17 Jahren Berufserfahrung, davon elf Jahre in der IT-Branche gesammelt, nehmen die meisten Startup-Gründer ein eigenes Unternehmen in Anspruch. Erfahrung ist laut Studie genauso wichtig wie eine hochqualifizierte Bildung, denn nur knapp mehr als die Hälfte aller Gründer haben je eine Universität besucht. Die Mitarbeiter in solchen Firmen haben auch nur zu 36% studiert und zur Hälfe eine abgeschlossene Berufsausbildung. Der Großteil von Startup-Unternehmen sind Neugründungen aus bereits existierenden Firmen. Schließlich entscheiden sich Menschen lieber aus einem sicheren Arbeitsverhältnis heraus, in dem ein finanzieller Puffer für die Selbstständigkeit erwirtschaftet werden konnte, als sich am Anfang ihrer Karriere in Schulden zu stürzen.

In München, Berlin und Hamburg wird fleißig gegründet

Die deutschen Zentren von kreativen IT-lern liegen laut Studie in München und Berlin, da hier die meisten Startups aus dem Boden schießen. Die ostdeutschen Bundesländer bilden das Schlusslicht im Bezug auf IT-Gründungen. Insgesamt wurden 2011 mehr als 8000 Firmen deutschlandweit in diesem Wirtschaftszweig gegründet. Damit stieg die Zahl der Gründungen um ein Viertel im Vergleich zu den Vorjahren seit 1995.

Alles aus eigener Kraft

„In Summe braucht ein Gründer circa 700.000 Euro über einen Zeitraum von vier Jahren, wobei das Gründungsjahr selbst mit 70.000 Euro eher bescheidener ausfällt”, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Beim Blick in andere Branchen ist das ein gängiger finanzieller Rahmen für den Anfang. Im Gegensatz zu anderen Fachbereichen jedoch können sich IT-ler nicht auf öffentliche Zuschüsse freuen. Die Neugründungen müssen sich schnell auf dem Markt beweisen, da sie lediglich aus selbst erwirtschafteten Einnahmen und dem Gründereigenkapital schöpfen. So ist es auch wenig verwunderlich, dass nur zirka 60 Prozent aller IT-Startups ihr fünfjähriges Bestehen feiern.

Mut und Kreativität zahlt sich aus

Zur Förderung von Existenzgründung hat der Arbeitskreis „ExistenzGründerPartner Oderland“ seit neun Jahren eine Wettbewerb ins Leben gerufen, der die beste Idee und Umsetzung mit 2012 Euro und einem Werbefilm für das Unternehmen prämiert. Lesen Sie, was ein Preisträger alles mitbringen muss.

In Frankfurt wurde letzte Woche schon zum neunten Mal der Existenzgründerpreis verliehen. Er ist mit 2012 Euro Preisgeld dotiert und einen Imagefilm über den Gewinner  sowie fürs Wirtschaftsleben wichtige Kontaktegibt es obendrein. Die Bewerbung um den Existenzgründerpreis ermögliche den Unternehmern auch immer, ihr Netzwerk zu erweitern. Der diesjährige Sieger war „Einfach Fair Catering GmbH“.

Insgesamt seien 17 Bewerbungen mit Existenzgründerideen beim Arbeitskreis „ExistenzGründerPartner Oderland“  eingegangen. Es ist ein gutes Zeichen für die wirtschaftlich eher schlecht gestellte Region, dass es so viele Menschen gibt, die mutig und kreativ einen Einfall zur Existenzgründung umsetzen. Das Essentielle für den Gewinn eines solchen Wettbewerbs und den im echten Leben ist eine tragfähige Idee und die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Der Schritt in die Selbstständigkeit ist kein einfacher und jeder braucht dafür eine gehörige Portion Mut und Beharrlichkeit diesen teils steinigen Weg zu gehen, beobachtet Uwe Hoppe, Sprecher des Arbeitskreises.

Groß denken

Der Preisträger ist ein gutes Beispiel dafür. Jörg Holsteint verwirklichte vor etwa drei Jahren seinen Traum. 15 Jahre Berufserfahrung als leitender Angestellter in der Gastronomie gingen seinem Wunsch voraus. 1981 begann er als junger Mann eine Lehre zum Koch in Eisenhüttenstadt, wo er Stück für Stück das Kochhandwerk lernte, um bald darauf eine Stelle als Abteilungskoch zu erhalten. Grillbar- und Küchenleiter –  erklomm er die Sprossen der Karriereleiter weiter. Bevor Jörg Holstein beschloss 2009 sein eigenes Catering-Unternehmen zu gründen, bekleidete er den stellvertretenden Posten des Geschäftsführers einer Berliner Cateringfirma. Mittlerweile ist die „Einfach Fair Catering GmbH“ fest in der Brandenburger Cateringszene etabliert und 50 Mitarbeiter arbeiten kräftig am weiteren Ausbau mit. Drei Bestandteile sind momentan fest im Alltag des Unternehmens verankert: Betriebscatering, Eventcatering sowie Schul- und Kitaversorgung.

Get Adobe Flash player