Themenarchiv für Unternehmensnachfolge

Nach der erfolgreichen Übernahme: Digitalisierungsstrategie nicht auf die lange Bahn schieben

Nach der Übernahme eines Betriebes ist bei denen meisten Unternehmensnachfolgern erst einmal „Land unter“. Die ersten Wochen dienen vollkommen der Einarbeitung, um sich möglichst schnell das Unternehmerwissen über Produkte, Prozesse, Strukturen, Finanzen, Kunden und Mitarbeiter zu verschaffen. All die hehren Gedanken an Optimierungspotentiale, eine Digitalisierungsstrategie und/oder einfach das Ausmisten nicht mehr zeitgemäßer Abläufe geraten schnell in Vergessenheit und fallen oftmals sogar für einen langen Zeitraum, wenn nicht sogar für immer, aus der Planung. Das kann mitunter für Unternehmen und Unternehmer sehr gefährlich werden.

Daher empfehle ich Unternehmensnachfolgern immer, bereits vor der Übernahme des Betriebs ein Ideenheft anzulegen, in dem alle möglichen, angedachten, oder geplanten Veränderungen notiert werden. Das kann durchaus „Brainstorming“-Niveau haben, entscheidend ist, dass das kreative Potential der Zeit vor der Verantwortungsübernahme nicht verloren geht. Bei den meisten kleineren Betrieb in Deutschland, insbesondere denen mit eher älteren Inhabern, ist die Digitalisierung von Kundenverwaltung, Einkaufs-, Vertriebs- oder Produktionsprozessen etc. unzureichend umgesetzt. Dies kann bereits kurzfristig erhebliche Wettbewerbsnachteile mit sich bringen, die ein Nachfolger immer im Auge behalten muss.

Im nächsten Schritt müssen die gesammelten Ideen bewertet und gegebenenfalls zu konkreten Plänen weiterentwickelt werden. Dafür bieten sich zwei Vorgehensweisen an. Entweder ein eigener Strategietermin dafür in der Woche (oft freitags), bei dem man sich in Ruhe, abseits des Tagesgeschäfts, die Zeit fürs Nachdenken nimmt. Oder ein bereits zur Übergabe vereinbarter, fixer Strategietag, gemeinsam mit einem Berater, nach z.B. drei Monaten. Sollte für diesen Review-Termin nach so langer Einarbeitungszeit die Zeit fehlen, liegt die Vermutung nahe, dass der Berater umso dringender benötigt wird. Dann vielleicht nicht für die Umsetzung einer Optimierungs- oder Digitalisierungsstrategie, sondern als Coach für den Unternehmer.

Unternehmensnachfolger(in) gesucht: Bekannte Kunstakademie in Berlin

Eine renommierte und international bekannte, private Weiterbildungseinrichtung im künstlerischen Bereich sucht ein(e) Nachfolger(in) oder ein Paar zur Sicherung der Unternehmensnachfolge.

Das Institut bietet vor allem berufsvorbereitende Kurse, sowie berufliche Fort- und Weiterbildung im künstlerischen Bereich an, sowie zahlreiche Privatkurse für Kinder und Erwachsene. Standort ist eine sehr attraktive Kiezlage in Berlin.

Rund 20 freiberufliche Dozenten sind für den Unterricht verantwortlich, acht Teilzeitmitarbeiter arbeiten in der Verwaltung, aktuell sind rund 70 berufliche und 50 private Schüler eingeschrieben. Die Selbstzahlerquote beträgt regelmäßig ca. 75%!

Nachfolgerqualifikation: Kaufmännische und organisatorische Stärke. Erfahrung aus dem künstlerischen oder pädagogischen Bereich vorteilhaft, aber nicht zwingend nötig. Existenzgründern wird eine intensive, auf die Bedürfnisse des Nachfolgers zugeschnittene, Einarbeitung zugesichert.

Kaufpreis: Der Eigentümer-Cashflow beträgt über die Jahre sehr stabile rund 70-80.000 € p.a. Der Kaufpreis für die vollständige Übernahme des Instituts beträgt 280.000 €. Eine teilweise Verkäuferfinanzierung ist denkbar, Bonität und Qualifikation auf der Nachfolgerseite vorausgesetzt.

Die Fredelia AG berät im Auftrag der Inhaber. Einem Käufer entstehen daher durch unsere Tätigkeit keinerlei Kosten.

Jegliche Nachfragen oder Kontaktaufnahmen sind auf Wunsch der Inhaber bitte -streng vertraulich- ausschließlich an die Fredelia AG zu richten:

Fredelia AG – Kontakt: Kunstakademie zu verkaufen

Plötzlich Nachfolger

Ungeplante Unternehmensnachfolgen passieren häufiger als man denkt – durch Krankheit oder Tod des Seniorunternehmers. Plötzlich steht man als Tochter oder Sohn vor einer enormen Herausforderung und muss eine schnelle Entscheidung treffen. Viele Juniorunternehmer trifft ein solches Schicksal dann, wenn sie sich noch gar nicht bereit fühlen oder entschieden haben, ob sie überhaupt ins elterliche Unternehmen einsteigen möchten.

Plötzlich Ausfall des Chefs (Bild: Menschenleere Bank mit wertvoller Uhr)

Wenn die Chefbank unerwartet leer wird, rennt die Zeit. Ist keine klare Nachfolgeregelung getroffen, sollte die Familie nicht zögern, Beratung und möglicherweise einen Interimsgeschäftsführer zu suchen.

Die Nachfolgeregelung wird in vielen Familienunternehmen komplett vernachlässigt oder unzureichend geklärt. So kommen viele Jungunternehmer zu ihrem Chefposten, ohne dass dies geplant oder gewollt war. Das kann gut gehen – birgt aber ein enormes Risiko für das Unternehmen und die ganze Familie. Plötzlich Unternehmer zu sein – ohne ausreichende Einarbeitung und eine strukturierte Übergabe – kann einen Nachfolger derart überfordern, dass die Zukunft des Unternehmens auf dem Spiel steht.

Im Todesfall des bisherigen Chefs kommt außerdem Trauer im Familienkreis hinzu – ein Umstand, der das schnelle, klare und betriebsorientierte Handeln und Entscheiden ebenfalls erschwert oder gar unmöglich macht. Weiterlesen

Unternehmenswechsel: Optimierung des Wissenstransfers durch Prozessdokumentation

Ein Gastbeitrag von Marie Böttinger

Ein Wechsel in der Unternehmensführung sorgt nicht selten für Unruhe und Unsicherheit im Unternehmen: Eingespielte Routineprozesse müssen umgestaltet, Arbeitsprozesse  umstrukturiert und Wissensstrukturen effektiv an die neue Führung herangetragen werden. Eine gezielte, strukturierte Prozessdokumentation der komplexen Firmenabläufe kann in dieser Zeit des Wandels für Stabilität und Kontinuität sorgen. Hier einige Hilfestellungen für einen optimalen Wissenstransfer an die neue Unternehmensführung.

Intrinsisches vs. extrinsisches Wissen

Beim Thema Wissenstransfer spielt die Unterscheidung zwischen intrinsischem und extrinsischem Wissen eine große Rolle. Während bei intrinsischen Strukturen nur der jeweilige Mitarbeiter seine Aufgaben und seinen Arbeitsprozess kennt, bezeichnet ein extrinsisches Vorgehen einen auf universeller Unternehmensbasis gut dokumentierten und strukturierten Prozess, der allen Mitarbeitern offenliegt. Weiterlesen

Konflikte bei der Unternehmensnachfolge

Egal, ob es eine familieninterne Nachfolge gibt, ein Mitarbeiter die Firma übernimmt oder ein externer Manager eingesetzt wird, bei einer Unternehmensnachfolge kann eine Reihe von Konflikten auftreten. Diese gilt es zu managen, da sonst die Zukunft des Unternehmens auf dem Spiel steht.

Mit der Faust auf den Tisch hauen reicht oft nicht aus. Konflikte im Nachfolgeprozess müssen professionell gelöst werden, sonst steht die Zukunft der Firma auf dem Spiel.

Mit der Faust auf den Tisch hauen reicht oft nicht aus. Konflikte im Nachfolgeprozess müssen professionell gelöst werden, sonst steht die Zukunft der Firma auf dem Spiel. Insbesondere in Familienunternehmen spielen dabei viele Emotionen mit.

Wenn bei einem Betrieb die Nachfolge ansteht, ist zunächst die Frage zu klären: wer soll es machen. Bei Familienunternehmen sind es meist die Kinder, die als erstes in Betracht kommen. Doch auch wenn der Unternehmer Kinder hat, heißt das nicht immer, dass diese auch zur Verfügung stehen. Hier entsteht möglicherweise schon der erste Konflikt. Wollen die Kinder nicht, sind die Eltern oft tief enttäuscht, dass der Nachwuchs ihr Lebenswerk nicht fortführen will. Aber auch der entgegengesetzte Fall tritt immer wieder ein, dass ein Kind gern die Nachfolge möchte, aber von den Eltern nicht für geeignet gehalten wird. Weiterlesen

Traditionsreiche Familienunternehmen müssen sich nach externer Nachfolge umsehen

Sich rechtzeitig um die Nachfolge im Unternehmen zu kümmern ist essentiell für den Erfolg der Firma. Das ist allseits bekannt, aber man kann es nicht oft genug sagen. Denn wenn dann dringend ein Nachfolger gebraucht wird, steigt der Stress und damit die Gefahr für das Unternehmen. Auch große Unternehmen sind vor diesem Fehler nicht gefeit, wie die jüngsten Fälle von Willy Bogner und Coppenrath & Wiese zeigen.

Je größer und erfolgreicher ein Unternehmen, umso größer ist auch die Verantwortung für Mitarbeiter und Kunden. Ein Grund mehr, sich rechtzeitig um die Nachfolge zu kümmern und für den Fall vorzusorgen, wenn der Chef die Geschäfte nicht mehr selbst erledigen kann. In traditionellen Familienunternehmen, die schon in zweiter oder höherer Generation existieren, gibt es für dieses Thema ein gewisses Bewusstsein und häufig auch Erfahrungen aus früheren Generationswechseln. Aber trotzdem passieren auch hier immer wieder diese Fehler – mit teilweise fatalen Folgen.

Zwei prominente Beispiele in diesem Jahr sind der Tiefkühltorten-Konditor Coppenrath&Wiese und die Sportmode-Firma Willy Bogner. Die sehr erfolgreichen mittelständischen Unternehmen haben es verpasst, sich rechtzeitig um die Nachfolge zu kümmern. Was es in diesen wie in vielen anderen Fällen kompliziert macht, einen geeigneten Nachfolger zu finden, sind die fehlenden Optionen innerhalb der Familie. Weiterlesen

Unternehmensnachfolge ist ein andauernder Prozess

Für viele Unternehmer ist das Thema Nachfolge leidig. Man möchte sich um das Kerngeschäft kümmern und nicht darum, wie es eventuell einmal weitergeht, wenn man selbst die Firma nicht mehr führen kann. Dabei verkennen viele, dass eine Nachfolge kein Geschäftsabschluss ist, den man in wenigen Tagen erledigt.

Für Familienunternehmer beginnt der Nachfolgeprozess mit der Geburt der Kinder.

Für Familienunternehmer beginnt der Nachfolgeprozess mit der Geburt der Kinder.

Denn wenn sich der Seniorunternehmer überlegt, dass er aufhören möchte, dann ist es in der Regel noch ein langer Weg, bis der Schlüssel tatsächlich übergeben werden kann. Im Grunde ist eine Unternehmensnachfolge ein Prozess, der ein Unternehmen permanent begleitet – mitunter über viele Generationen. Gerade in Familienbetrieben wird oft die Übergabe des Betriebes an die Kinder in Erwägung gezogen. Somit beginnt die Nachfolge schon in dem Moment, in dem Kinder auf der Welt sind, denn diese sollen zu guten Unternehmern heranwachsen. Für ein gesundes Familienunternehmen darf das nicht außer Acht gelassen werden – gerade Neugründer sind in diesem Punkt oft unsicher, da sie nicht auf Erfahrungen zurückgreifen können. Weiterlesen

Erbschaftssteuer für Unternehmen soll angehoben werden

Im Herbst wird das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes erwartet, welches über die Steuervergünstigungen beim Vererben von Unternehmen entscheiden soll. Bisher können Unternehmenserben steuerlich günstig wegkommen, wenn sie einige Auflagen erfüllen. Nun wird umfassend geprüft, inwiefern diese Vorteile für Unternehmenserben mit dem Grundgesetz vereinbar sind.

Wird die Steuer für Firmenerben angehoben, werden viele Betriebe genau rechnen müssen, ob eine Weiterführung möglich ist.Verkäufe an Beteiligungsgesellschaften werden steigen.

Wird die Steuer für Firmenerben angehoben, werden viele Betriebe genau rechnen müssen, ob eine Weiterführung möglich ist. Verkäufe an Beteiligungsgesellschaften werden steigen.

Der Mittelstand – also vorrangig inhabergeführte Unternehmen und Familienbetriebe – sind der Motor und die Sicherheit der deutschen Wirtschaft. Soweit sind sich die meisten einig. Definitionsgemäß gehören Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis 50 Millionen Euro und mit maximal 500 Mitarbeiten zum Mittelstand. Dazu zählen mehr als 99 Prozent aller Firmen in Deutschland, die zusammen 60 Prozent aller Arbeitsplätze stellen. In den kommenden vier Jahren suchen etwa 135.000 dieser Betriebe einen Nachfolger, da der Seniorunternehmer den Betrieb aus Altersgründen nicht mehr fortführen kann. Mit diesen Übergaben sind etwa 2 Millionen Arbeitsplätze verbunden, die auf dem Spiel stehen, sollte sich kein Nachfolger finden. Weiterlesen