Archiv für 6. August 2013

Der Notfallkoffer muss parat stehen

Bis zum Ruhestand ist es noch lang hin. Ich bin fit und gesund. Über die Nachfolge für mein Unternehmen kann ich mir später Gedanken machen. So oder ähnlich lauten wahrscheinlich die Gedanken vieler Firmeninhaber. Aber im Laufe eines Unternehmerlebens kann viel passieren. Unfall, Krankheit oder gar Tod des Geschäftsführers bringen das Unternehmen in große Schwierigkeiten, wenn nicht genau geklärt ist, was in diesem Fall zu tun ist. Familie und Angestellte sind oftmals überrascht von solchen Ereignissen und logischerweise überfordert, was die laufenden Geschäfte angeht.

Und trotzdem: viele Chefs haben keinen Notfallkoffer gepackt. Von etwa 75 Prozent aller Betriebe spricht Dr. Dirk Haid von der Handwerkskammer für Oberfranken. Einer der wichtigsten Gründe für das Fehlen eines solchen Notfallplans: der Inhaber weiß nicht, wo er anfangen soll. Wer muss einbezogen werden? Wer springt ein, wenn es nötig wird? Möglicherweise sehen viele auch die schwerwiegenden Folgen nicht, die es haben kann, wenn eine Schlüsselperson im Betrieb unerwartet wegbricht, und sei es auch nur für wenige Wochen. Weiterlesen