Archiv für 15. Juni 2013

Übernahme statt Neugründung

Wer sich mit dem Gedanken der Selbständigkeit trägt, sollte lieber ein bestehendes Unternehmen kaufen, anstatt ganz von vorn zu beginnen. Diesen Tipp erhielt man gleich mehrfach  beim Expertinnengespräch  in der Gründerinnenzentrale Berlin zum Aktionstag „Unternehmensnachfolge durch Frauen“ am vergangenen Donnerstag. Dabei ist es gerade für Frauen nicht immer leicht, andere davon zu überzeugen, dass sie die richtige Nachfolgerin sind.

Am 13. Juni 2013 rief die bundesweite Gründerinnenagentur (bga) zum Nationalen Aktionstag „Unternehmensnachfolge durch Frauen“ auf.  Im gesamten Bundesgebiet fanden Veranstaltungen statt, auf denen sich interessierte Frauen über den Kauf eines Unternehmens informieren konnten. Unternehmerinnen, die ihr Geschäft übergeben möchten oder bereits eine erfolgreiche Übernahme hinter sich haben, teilten ihre Erfahrungen mit und gaben Tipps, worauf man achten sollte, wenn man eine Firma kauft oder verkauft. Ziel des Aktionstages, der bereits zum fünften Mal stattfand, ist es, die vielen hochqualifizierten Frauen, die es Deutschland gibt, zu ermutigen ihre eigene Chefin zu werden. Weiterlesen

Nachfolge ist weiblich

Jedes Jahr suchen rund 22.000 Unternehmen in Deutschland eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger. Eine gescheiterte Übernahme bringt viele Nachteile mit sich. Dennoch wird nur jedes zehnte Familienunternehmen an eine Tochter übergeben.

Genau wie Frauen als Angestellte in Führungspositionen noch selten zu finden sind, stellen sie auch bei Nachfolgelösungen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Minderheit dar. Aber man kann sich über einen Aufwärtstrend freuen. Von einem Anstieg auf über 20 Prozent berichtet die bundesweite gründerinnenagentur (bga)*. Es gibt aber noch sehr viel mehr Unternehmen, die eine neue Chefin brauchen, denn viele erfolgreiche Familienunternehmen müssen schließen, weil sie keinen geeigneten Nachfolger bzw. keine geeignete Nachfolgerin finden. Weiterlesen

Kommt Selbständigkeit aus der Mode?

Im vergangenen Jahr ist die Anzahl an Existenzgründungen in Deutschland weiter rückläufig gewesen. Nur 775.000 Unternehmen wurden neu angemeldet, davon 315.000 Vollerwerbsgründer. Laut dem Gründungsmonitor 2013 der KfW Bankengruppe ist das die niedrigste Zahl seit dem Jahr 2000. Diese Entwicklung ist besorgniserregend, da ein reges Gründungsgeschehen aus volkswirtschaftlicher Sicht wichtig ist, um die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft zu unterstützen. Auch der direkte Bruttobeschäftigungseffekt – so wird die Gesamtzahl der Arbeitsplätze bezeichnet, die durch Neugründungen für den Gründer selbst und seine Angestellten entstehen – sinkt mit dem Rückgang von Unternehmensgründungen, was sich negativ auf den Arbeitsmarkt auswirkt.

Die Deutschen möchten lieber in einem Angestelltenverhältnis arbeiten, kann man die Ergebnisse der Studie zusammenfassen. Als einer der Hauptgründe gegen die Selbständigkeit wird die Bürokratiehürde genannt. Trotz Fortschritt im Bürokratieabbau werden die damit verbundenen Probleme, Kosten und Verzögerungen intensiver und kritischer wahrgenommen. Finanzielle und zeitliche Belastung der Familie werden ebenfalls stark mit einem eigenen Unternehmen verbunden. Weiterlesen