Aus Fehlern lernen

Bei der eigenen Unternehmensübergabe will es fast keiner wie der Senior machen, beteuern viele Nachfolger. Doch viele Jahre später sind die guten Vorsätzen in Vergessenheit geraten.

Josef Siemes saß über mehrere Jahre beharrlich im Chefsessel seiner Drechslereiwerkstatt bevor er genug echtes Zutrauen fand, darüber zu sprechen, dass es Zeit wäre sein Unternehmen an die jüngste seiner Töchter zu übergeben. Diese arbeitete nach einer Tischlerlehre schon mehrere Jahre zuvor Tag ein, Tag aus in dem 15- Mann-Betrieb und kannte die Mitarbeiter und Kunden mittlerweile genauso gut, wenn nicht sogar besser als ihr Vater. Dann als Sonja Siemes endlich die Führung übernehmen dürfte, verstarb ihr mittlerweile 75-jähriger Vater an einem Schlaganfall. Eine geregelte Nachfolge war nicht mehr möglich. Sonja Siemes erinnerte sich als junges Mädchen noch gut daran, dass ihr Vater den Mecklenburger Betrieb in den 70igern für die ganze Familie aufbaute. Als er Mitte 50 war, betonte er immer wieder, dass er ihr bald die Firma vermache, um mit seiner Frau die Rentenjahre zu genießen. Doch je älter er wurde, desto weniger war ihm eine Übergaberegelung geheuer. Er klammerte sich zum Leidwesen von Frau und Tochter geradezu an den Betrieb und verunsicherte seine Tochter mit unproduktiver Kritik – manches Mal nur um zu beweisen, dass er noch gebraucht wird.

Sie will es besser machen

Sonja Siemes hat sich bei der Übernahme der Firma geschworen, dass sie ihrem Sohn Timm, der ebenfalls handwerklich sehr begabt ist, nicht solche Steine in den Weg legen wird.
Ebenfalls zog sie die Lehre aus ihrer eigenen Erfahrung, dass es gut ist, wenn ihr Sohn erst in einem anderen Betrieb mitarbeitet und dort Fehler machen kann, ohne dass die Mutter daneben steht und diese kommentiert. Wer sich schon mal in einer anderen Firma zu Recht findet und dort vielleicht auch Führungserfahrung sammeln kann, der kehrt ins Familienunternehmen mit einem gestärkten Selbstbewusstsein zurück.

Vereinbarungen treffen und sich daran halten

Es ist für beiderlei Parteien nicht einfach, sich dem Thema Unternehmensübergabe zu nähern. Der Junior möchte dem Elternteil nicht suggerieren, dass er oder sie nun an die Rente denken sollte und ist sich hin und wieder auch selbst nicht sicher, ob er schon bereit für den Chefposten ist. Und der Senior muss akzeptieren, dass sein Kind nun erwachsen geworden ist und er sein Lebenswerk loslassen muss. Es gehört eine Menge Mut und Vertrauen dazu, eine Unternehmensnachfolge sauber über die Bühne zu bringen – auch und vielleicht gerade in der Familie, wo man sich so nah steht. Sonja Siemes wünscht sich im Nachhinein, dass sie frühzeitig schriftlich einen Termin für die Verhandlungen der Firmenübergabe festgelegt hätten. Das wäre für ihren Vater und sie sicherlich eine Entlastung gewesen. „Vielleicht hätte man sich auch im Vorfeld Hilfe von außen holen müssen“, überlegt sie heute. Die Nachfolgerin des Familienbetriebes möchte jedenfalls, dass sich die Geschichte nicht wiederholt und redet jetzt in ihren Mittvierzigern schon offen über mögliche Risiken und Gefahren der Nachfolge mit ihrem Sohn. Der allerdings ist sich noch nicht einmal sicher, ob er das Unternehmen übernehmen will. Doch davon möchte die Mutter bislang nichts wissen und macht damit vielleicht schon ihren ersten eigenen Fehler, den der künftige Junior dann später keinesfalls wiederholen möchte.
Natürlich ist jede Unternehmensnachfolge ein neuer Fall und muss demensprechend anders behandelt werden. Zudem weiß jedes Kind, dass wenn jemand versucht alte Fehler zu vermeiden, er oft neue macht. Trotzdem hat es noch keinem geschadet aus fremden und eigenen Fehlern zu lernen.

Dass Blut dicker ist als Wasser und doch Unternehmensnachfolgen daran scheitern, dass die Kinder kein Interesse haben den elterlichen Betrieb zu übernehmen, hat auch erst kürzlich eine Studie aus Bayern herausgefunden.

 

Comments are closed.